Ein bedrückender Tag für den Schutz vieler durch Krankheit, Leiden oder Depression gefährdeter Menschen

Reichstagskuppel

Mechthild Löhr, Bundesvorsitzende der Christdemokraten für das Leben (CDL), erklärt zur heutigen Bundestagsentscheidung über einen neuen § 217 StGB: „Die Bundestagsdebatte zur Sterbebeihilfe heute hat gezeigt, daß eine deutliche Mehrheit der Abgeordneten (360 von 602 abgegebenen Stimmen) zwar eine geschäftsmäßige Durchführung von assistierter Selbsttötung ablehnt, aber grundsätzlich Sterbebeihilfe als „private“ Angelegenheit ansonsten straffrei den jeweils Beteiligten überlassen will. Dies ist ein bedrückendes Signal für unsere Gesellschaft und Rechtskultur. Denn ganz offen haben leider viele Befürworter … Weiterlesen

Verbot geschäftsmäßiger Suizidbeihilfe reicht nicht

Der Deutsche Bundestag hat heute in dritter Lesung den Gesetzentwurf von Brand/Griese für den neuen §217 StGB angenommen. Damit steht nun jegliche geschäftsmäßige Suizidbeihilfe unter Strafe. Nicht bestraft wird auch weiterhin Suizidbeihilfe von Angehörigen oder nahe stehenden Personen. Ferner bleiben auch Ärzte straffrei, wenn sie ohne Wiederholungsabsicht handeln. Alle diese Formulierungen sind extrem schwammig und schaffen keine Rechtssicherheit. Sie schaffen erst recht keine Sicherheit und keinen Schutz für Betroffene. Der Schutz am Ende des Lebens … Weiterlesen

Abtreibung ist das gleiche wie Kindermord

wtf

Diese Gleichsetzung kommt nicht etwa von einem wildwütigen radikalen Lebensrechtler. Es ist eine Gleichsetzung aus einer Ecke, die man gar nicht erwarten sollte. Alberto Giubilini und Francesca Minerva behaupten, Babys seien noch keine „wirklichen Personen“, sondern nur „mögliche Personen“ daher sollen Mütter und Väter künftig das Recht haben, sie auch wenige Tage nach der Geburt noch töten zu dürfen. Alberto Giubilini und Francesca Minerva fordern, daß Eltern, die sich von ihren Kindern überfordert fühlen, diese … Weiterlesen

Ars moriendi zu Beginn des dritten Jahrtausends

6. Nov 2015
Infos: 
keine-lizenz-zum-toeten.de

Man könnte sich – hätte man denn noch welche – die Haare raufen, wenn man die derzeitige doch sehr unterschwellige Debatte um den assistierten Suizid ansieht. Da stehen vier Gesetzentwürfe im Angebot, von denen allerdings nur einer den Ansprüchen unseres Grundgesetzes genügt. Dieser ist jedoch eine Minderheitenmeinung unter den Abgeordneten des Deutschen Bundestages. Der Gesetzentwurf von Sensburg/ Dörflinger/ Hüppe will den assistierten Suizid grundsätzlich verbieten. In den wenigen Veröffentlichungen dazu liest sich das allerdings so, … Weiterlesen

Keine Lizenz zum Töten

Screenshot der Seite 
http://keine-lizenz-zum-toeten.de

Das ist der griffige Titel einer Informationsseite zur Aktuellen Debatte um den geplanten § 217 StGB. Auf der Seite finden sich stets aktuelle Informationen rund um die unbedingt nötige gesellschaftliche Debatte zur Frage eines umfassenden Schutzes am Ende des Lebens. Die Seite wird von mehreren Organisationen gemeinsam getragen und bietet neben Videos auch längere Texte rund um das Thema. Es lohnt sich immer wieder mal einen Blick auf die Seite zu werfen. In den nächsten … Weiterlesen

KKV: „Ein bisschen Schutz bei der Sterbehilfe reicht nicht“

Bernd-M. Wehner
KKV-Bundesvorsitzender

Die Debatte um  den assistierten Suizid bewegt auch katholische Verbände. In einer Pressemeldung erklärte der KKV-Bundesvorsitzende Bernd-M. Wehner: Lebenserhaltende Therapie und Tod dürfen nie als gleichwertige Alternativen gesehen werden „Lebensschutz kann es nicht nur ein bisschen geben. Deshalb kann es auch nicht nur ein bisschen Schutz bei der Sterbehilfe geben.“ Mit diesen Worten begrüßt der KKV-Bundesvorsitzende Bernd-M. Wehner, Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung, das jetzt erstellte Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestages, … Weiterlesen

Nur Sensburg / Dörflinger geht

In der Debatte um den „assistierten Suizid“ hat nun der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages sein Votum zu den existierenden Gesetzentwürfen abgegeben. Drei der vier existierenden Gesetzentwürfe sind demzufolge verfassungswidrig. Einzig der Gesetzentwurf von Sensburg / Dörflinger ist mit unserem Grundgesetz konform. Dieser Gesetzentwurf will den asisstierten Suizid vollständig verbieten. Damit bringt nur dieser Gesetzentwurf einen weitestgehenden Schutz älterer, kranker oder depressiver Menschen vor dem zweifelsfrei aufkommenden moralischen Druck, sich sozialverträglich suizidieren zu lassen. Derzeit … Weiterlesen

Selbstzensur auf Druck von Lobbygruppe beim WDR

geloescht

Es erinnert einen an die berühmte Dystopie 1984 von George Orwell. Das Wahrheitsministerium löscht und verändert Ereignisse, die nicht oder nicht so sein dürfen oder durften aus dem kollektiven Gedächtnis der Menschen. Dabei wird die Vergangenheit im Gedächtnis der Menschen manipulativ verändert. Das individuelle Gedächtnis wird rückwirkend beeinflußt. Erinnerung ist ferngelenkt. Der WDR hat den Beitrag „Hart aber fair – Nieder mit den Ampelmännchen – Deutschland im Gleichheitswahn?“ aus seiner Mediathek genommen. Noch reicht die … Weiterlesen

Gendergaga in Düsseldorf

Birgit Kelle und Sylvia Pantel

Im voraus gab es Theaterdonner aus der Genderkulisse. Dann ging aber doch alles friedlich über die Bühne. Vor 250 Teilnehmern referierte Birgit Kelle über Gendermainstreaming. Die Veranstaltung fand auf Einladung der Bundestagsabgeordenten Sylvia Pantel, Vorsitzende der Frauenunion Düsseldorf statt. Im Vorfeld hatte es Beschwerden bei der Stadt Düsseldorf gegeben, da die Veranstaltung in der Aula eines städischen Gymnasiums stattfinden sollte. Lobbyverbände wollten die Veranstaltung verhindern. In einem einzigartigen Akt der Solidarität gegen diesen Versuch eine … Weiterlesen

Strafanzeige gegen einen Bischof

Bischof Dr. Vitus Huonder
© bonifatius.tv

Anfang der Woche stellte eine schweizer Homosexuellenbewegung Strafanzeige gegen Bischof Vitus Huonder. Der Bischof hatte in seinem bibeltheologischen Vortrag zum Thema Ehe und Familie auf dem Kongress „Freude am Glauben“ in Fulda aus dem Buch Levitikus zitiert. Die Homoaktivisten sahen unter völliger Vernachlässigung exegetischer Aspekte sowie in totaler Ahnungslosigkeit einer auch nur halbwegs sinnvollen Hermeneutik alttestamentlicher Rechtsvorschriften einen Aufruf des Bischofs die Todesstrafe für Homosexualität einzuführen. Wir leben (zumindest derzeit noch) in einer freien Gesellschaft … Weiterlesen

  • © Alle Rechte vorbehalten 2005 - 2015